Innovatives Training

Die wichtigsten Therapien sind solche, die den Patienten bei seinem Alltag unterstützen und Physio- und Ergotherapie liefern den Fokus auf die Verbesserung von Mobilität und Stärke, da diese zentral für die Unabhängigkeit des Patienten sind.

E-LINK ist ideal aufgestellt zur Arbeit an diesen Zielen den vollen Rehabilitationsprozess hindurch von der akuten Phase zur Langzeitpflege. Verschiedene Geräte fördern, in Verbindung mit steigerbaren Aktivitäten, Muskelstärkung und die Wiederaufnahme normaler Bewegungsmuster bis zu funktionalem Training.

Die nutzungsbereiten Aktivitäten bringen ein Spaßelement in jede Therapiesitzung, maximieren die Patientenmotivation zum Training und sprechen diverse kognitive und perzeptive Probleme an.

E-LINK Myo-EX

Für Neuropatienten mit geringer oder ganz ohne sichtbare Gelenkbewegung kann das Training mit dem einzigartigen Myo-EX-Sensor ausgeführt werden durch innovative computergestützte Aktivitäten.

Der Sensor erfasst auf aufregende Weise sehr geringe Signale von Muskelaktivität und liefert mittels Oberflächen-EMG dem Patienten direktes Biofeedback durch die visuelle Bewegung der Objekte auf dem Bildschirm. Zum Punkten in der Aktivität wird der Patient ermutigt, etwa Objekte korrekt nach Farben zu ordnen, einen Ball gegen eine Wand zu prellen und für eine bestimmte Zeit zu halten oder Puzzleteile zu platzieren. Um Erfolg zu haben konzentriert der Patient sich auf gleichmäßige, effiziente und koordinierte Bewegung, statt auf unnötige Kompensation.

  • Myo-EX ist ideal zum Training von Handgelenk, Ellbogen, Schultermuskulatur, Knien, Knöcheln und bestimmten Gesichtsmuskeln
  • Das Biofeedback erfolgt direkt an den Patienten durch die Objektbewegung auf dem Bildschirm, was ein hohes Maß an Motivation zum Training schafft
  • Der Präzisionssensor ist ausgelegt für hohe Signalqualität und kann schon elektrische Aktivität von 3-4 Mikrovolt auffangen
  • Das Maximum liegt bei 3000 Mikrovolt für die Arbeit mit großen Deltoideus-, Bizeps- oder Quadrizeps-Muskeln
  • Der Myo-EX-Sensor lässt sich leicht und schnell auf der Hautoberfläche über dem zu trainierenden Muskel anbringen mit wenig oder ganz ohne Hautvorbereitung und ist ideal für diverse klinische Umfelder, stationär oder ambulant
  • Als zusätzlichen Vorteil ermöglicht der Drahtlossensor größere Bewegungsfreiheit – es gibt keine Kabel, die sich in Rollstühlen verfangen könnten oder der Patient kann sogar in einiger Distanz zum Computer positioniert werden, etwa bei Nutzung eines großen Bildschirms an der Wand
  • Myo-EX – Die ideale Wahl für fokussiertes Training

E-LINK AngleX

Wenn Gelenkbewegung beobachtbar, aber unzureichend zum Greifen oder Halten eines Geräts ist, sind die AngleX-Sensoren perfekt für alle Stadien der Neurorehabilitation. Sie werden einfach nah am zu trainierenden Gelenk angebracht und reagieren auf aktive Bewegung gegen die Schwerkraft. Das erlaubt Training der groben motorischen Kontrolle gegen die Schwerkraft bis hin zur Feinmotorik selbst der kleinen DIP-Gelenke.

  • Der kleine AngleX wird genutzt für Finger, Daumen und Handgelenk
  • Der große AngleX wird genutzt für Unterarm, Ellbogen, Schulter, Hüfte, Knie und Knöchel
  • AngleX erlaubt normale Muster der Gelenkbewegung und hält von kompensatorischen ab
  • Keine Vorbereitung nötig – einfach mit medizinischem Klebeband auf sauberer, trockener Haut anbringen
  • Grundlegende Messungen der dem Patienten angenehmen Bewegungsweite werden auf ein Grad genau erhoben und automatisch als Spektrum in die gewählte Aktivität eingegeben
  • Jede Aktivität hat eine Vielzahl von Optionen, um das Spiel präzise an die Ziele jedes individuellen Patienten anzupassen
  • AngleX ist ideal für fokussiertes Gelenktraining der oberen und unteren Extremitäten

E-LINK Therapieset Obere Extremität

Wenn der Griff des Neuropatienten stark genug zum Halten von Gegenständen ist, ist der Obere-Extremität-Trainer mit seinen verschiedenen Werkzeuggriffen perfekt für funktionale, repetitive aktive Übungen.

  • Das Therapieset Obere Extremität ist genau richtig für aktives Training von Fingern, Handgelenk, Unterarm, Ellbogen und Schulter mit und ohne Widerstand
  • Grundlegende Messungen der für den Patienten angenehmen Bewegungsweite werden erhoben und automatisch in die für die Übung gewählte Aktivität eingegeben
  • Das Spektrum kann auf eine Bewegungsweite von 2° eingestellt werden, was Training für den Patienten mit nur geringer Bewegung ermöglicht und es kann sukzessive erhöht werden bis zur optimalen Bewegungsweite
  • Der Widerstand kann an die Bedürfnisse während des vollen langwierigen Rehabilitationsprozess angepasst werden für progressive Muskelstärkungsübungen
  • Realistische Ziele können gesetzt und erreicht werden im dem Patienten eigenen Tempo, was spezifische therapeutische Ziele anspricht
  • Vor allem ist es leicht in Betrieb zu nehmen und schnell zu nutzen – ideal für geschäftige Stationen, Therapiegruppen und ambulante Kliniken

E-LINK Dynamometer and Pinchmeter

Während der Neuropatient durch den Rehabilitationsprozess fortschreitet, können formale Evaluationen der Zangen- und Pinzettengriffstärke vorgenommen und beobachtet werden mit dem E-LINK Dynamometer und Pinchmeter, akkuraten, sensiblen Geräten, die schon Stärkewerte von 0,1 kg erfassen können.

Im Anschluss an die präzise Evaluation sind das Dynamometer und Pinchmeter perfekt für einzigartige isometrische Übungen zum Erhalten oder Verbessern der funktionalen Muskelstärkung.

  • Jeder Patient kann mit seinen grundlegenden Messungen arbeiten oder das Kraftspektrum kann an die Bedürfnisse angepasst werden, etwa wenn Ermüdung ein Problem für den Patienten ist, und kann dann sukzessive erhöht werden mit dem Fortschritt des Patienten
  • Die Objektbewegung in der Aktivität wird gesteuert, nicht nur durch den Einsatz isometrischer Griffstärke, sondern auch durch Entspannung. Dieses „Loslassen“ durchzuführen oder nur zu bedenken ist manchmal der schwierigste Teil für den Patienten und das Training verstärkt die normale Bewegung, die nötig für den Erfolg ist
  • Diverse Aktivitäten fördern die Bewegung von null bis zu einer gewählten Maximalkraft und bringen den Patienten von voller Entspannung zum maximalen Krafteinsatz, inklusive der Option, die Kraft für bestimmte Zeit zu halten. Etwa „Schiff beladen“ (Kisten vom Kai in den Laderaum eines Schiffs zu bewegen) regt den Patienten zum Training von voller Entspannung („Loslassen“) zur maximalen oder festgelegten Kraftanwendung an und beinhaltet die Option zum Halten oder Loslassen des Griffs für eine steigerbare Zeitdauer
  • Andere Aktivitäten, wie „Bälle fangen“, bei der der Patient die Bewegung eines Korbes steuert, mit dem er fallende Bälle fängt, regen den Patienten zur Arbeit an zufälligen Punkten innerhalb des Spektrums an und sprechen so eine funktionale Anwendung der Zangen- und Pinzettengriffstärke an
  • Das Pinchmeter kann so angebracht werden, dass funktionale Aufgaben des täglichen Lebens angesprochen werden, etwa ein Schlüssel in der Tür, das Halten eines Stifts, das Betätigen der Türklingel – nötig für unabhängiges Leben
  • Das Pinchmeter ist auch ideal zur Desensibilisierung der Fingerspitzen in der Schmerztherapie
  • Die verschiedenen Aktivitäten erlauben zweckmäßige Bewegung, isometrische Stärkung, motorisches Lernen und Kontrolle sowie ein motivierendes Spaßelement zur weiteren und längeren Übung
  • E-LINK Hand Kit – perfekt für anregendes Zangen- und Pinzettengrifftraining

E-LINK Druckmessplatten

Für viele Neuropatienten kann die Balance im Stehen oder Sitzen problematisch und für ihre Ärzte oder Therapeuten kann das Erfassen der Stabilität und Balance der Patienten in der Gewichtsübernahme herausfordernd sein.

Das E-LINK Doppelachsen-Druckmessplattensystem liefert eine ideale, rasche Lösung durch genaue und objektive Evaluation der Fähigkeit des Patienten, posturale Stabilität auf einer statischen Oberfläche zu halten. Die Ergebnisse der zeitlichen Messung werden sofort in der Software dargestellt, können mit dem Patienten diskutiert werden und helfen dabei, den besten Fokus der Übungen zu bestimmen.

  • Im Anschluss an die Messung wird die für den Patienten angenehme Schwankungsweite rasch erhoben und automatisch für interaktive Übungen in die E-LINK-Aktivitäten eingegeben
  • Die Balancetrainingssitzung ist daher komplett fokussiert auf jeden individuellen Patienten
  • Die Parameter der Aktivitäten können weiter an den physischen und kognitiven Zustand des Patienten angepasst werden und so diverse therapeutische Ziele ansprechen und die Erreichbarkeit der Ziele für jeden individuellen Patienten sicherstellen
  • Die Übungen helfen beim Ansprechen von neuromuskulärem Neulernen und Balancekoordination und bringen ein motivierendes Spaßelement in die Therapiesitzung ein
  • Die Aktivitäten nutzen einfache Grafiken und Konzepte (Waage ausbalancieren, Ball gegen zwei Wälle prellen) bis zu komplexeren Designs (Murmel durch einen Irrgarten / Ball auf einer Plattform steuern, Farben innerhalb eines Zeitlimits zuordnen) und sprechen so Patienten jeden Alters in allen Phasen der Neurorehabilitation an
  • Die verschiedenen Aktivitäten regen den Patienten an, das Ende seiner Bewegungsweite (etwa beim Laden von Kisten auf ein Schiff) oder Punkte darin (etwa beim farblichen Zuordnen von Objekten) anzusteuern oder sogar zum Halten des Gleichgewichts für eine bestimmte Zeit über die Bewegungsweite (etwa beim Platzieren von Puzzleteilen)... es gibt viele Optionen
  • Um ein Spiel zu gewinnen, steuert der Patient Objekte in diversen Aktivitäten durch Be-/Entlastung mit dem auf die Druckmessplatten verteilten Gewicht und erhält eine Punktzahl am Ende jeden Spiels mit dem Zusatz „Gut gemacht!“ bei Erreichen von 80% oder mehr
  • Für zusätzliche Flexibilität können die Druckmessplatten aus der Auflage entfernt und mit anderer alltäglicher Ausrüstung verwendet werden zum Erreichen funktionaler Ziele – etwa mit einem Gymnastikball, einem Rollstuhl oder einem Balance Board
  • Die Druckmessplatten können eingestellt werden für Gleichgewichtsmessungen und –übungen im Sitzen oder für bilaterale Übungen und Training der oberen Extremitäten
  • Eine Druckmessplatte unterstützt Gleichgewichtsübungen von der Berührung eines Fingers bis zur vollen Belastung einer Extremität – ideal für Übungen mit leichten Berührungen und kurzer Dauer in der Schmerztherapie für den Neuropatienten bis hin zur vollen Gewichtsbelastung zur Gelenkstärkung und zum Anregen zu spezifischen Bewegungsmustern
  • E-LINK Druckmessplatten sind das ideale, flexible System für diverse Arten von Neurorehabilitation

E-LINK Aktivitäten

Neuere Forschung legt nahe, dass die Kombination von Computerspielen und physischer Aktivität vielversprechende Vorteile für Patienten in der Neurorehabilitation mit sich bringt

E-LINK-Aktivitäten sind sorgsam darauf ausgelegt, nicht nur ein Spaßelement in jede Therapiesitzung zu bringen, sondern auch die Patientenmotivation zu physischem Training zu maximieren. Die große Bandbreite von Aktivitäten beinhaltet solche mit einfacherer Grafik und Zielen sowie solche mit mehr Herausforderungscharakter. Sie helfen auch beim Erreichen von Behandlungszielen für kognitive und perzeptive Defizite spezifisch für die Neurorehabilitation:

  • Konzentration
  • Aufmerksamkeitsspanne
  • Fokus
  • Räumliche Wahrnehmung
  • logisches Denken
  • Abfolgen aufstellen
  • Neuromuskuläres Neulernen und Kontrolle
  • Kognitive Wiederherstellung
  • Farbwahrnehmung
  • Reaktion auf Anweisungen
  • Visuelles Erfassen und Absuchen
  • Hand-Auge-Koordination
  • Sinnvolle Aktivitäten
  • Sensorische Integration
  • Visuelles Feld und visuelle Aufmerksamkeit

Insbesondere kann eine Abfolge von Aktivitäten für jeden individuellen Patienten eingestellt und zur sofortigen Nutzung in der nächsten Übungssitzung gespeichert werden. Das hilft dabei, den Patienten an die Spiele zu gewöhnen, spart wertvolle Klinikzeit und fördert Unabhängigkeit, indem der Patient selbstständig die Abfolge in seinem eigenen Tempo durcharbeiten kann.

Übungsgraphen werden erstellt für jede Übungssitzung, sind Teil des Berichts und geben Gelegenheit, sinnvoll den Fortschritt mit dem Patienten zu diskutieren.

E-LINK – Schafft Möglichkeiten für innovatives Training in der Neurorehabilitation